Am Freitag, 29.01.2016, referiert Dr. Ziegler von der Universität Bonn zum Thema „Nicht-invasive bildgebende Verfahren und ihre Anwendung in der Zoologie“. Veranstaltungsort ist der Raum 213 des Technischen Gymnasiums in Waldshut. Beginn ist um 15:00 Uhr.

Abbildung 2Die möglichst präzise Darstellung der äußeren und inneren Strukturen von tierischen Organismen ist das wesentliche Ziel von vergleichenden anatomischen und morphologischen Studien in der Zoologie. Hierzu bedienen sich Forscher verschiedener, zum Teil jahrhundertealter Techniken, wie z.B. Präparation, Lichtmikroskopie, Transmissionselektronenmikroskopie (TEM) oder Rasterelektronenmikroskopie (REM). Ein Nachteil dieser Techniken ist jedoch der Umstand, dass sie invasiver Natur sind, das Objekt also bei der Untersuchung zerstört wird. Um diesen gravierenden Nachteil zu umgehen kommen in neuester Zeit in der Zoologie vermehrt nicht-invasive – also zerstörungsfreie – Verfahren aus der Medizin und der Industrie zum Einsatz. Mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT), der Computertomographie (CT), der Mikrocomputertomographie (µCT), oder der Synchrotron-Mikrocomputertomographie (SRµCT) lassen sich vollkommen neue Einblicke in den Aufbau von Tieren gewinnen.
Im Rahmen seines Vortrages wird Herr Dr. Ziegler von der Universität Bonn unterschiedliche bildgebende Verfahren vorstellen und seine im Verlauf der letzten Jahre bei verschiedenen Tiergruppen erzeugten Daten präsentieren.

Gäste sind herzlich willkommen!

Vortragsankündigung als pdf herunterladen: 2015-3-20-O-Bildgebende Verfahren-Dr. Ziegler-Bonn

Vortrag für die Oberstufe: “Nicht-invasive bildgebende Verfahren”