In seinem Vortrag am Freitag, 24. März 2017, informiert uns Javier Lázaro vom Max-Planck-Institut in Radolfzell über seine Forschungsarbeiten rund um die Schädelknochen von Spitzmäusen.

Mitte des vergangenen Jahrhunderts machte der polnische Wissenschaftler August Dehnel die Entdeckung, dass sich die Größe des Schädels bei Spitzmäusen mit den Jahreszeiten ändert. Diese Änderung scheint eine Anpassung an die Kälte und den Nahrungsmangel im Winter zu sein. So recht schien man das nicht zu glauben. Um dem sogenannten Dehnel-Phänomen auf dem Grund zu gehen, arbeitet Javier Lázaro, IMPRS Doktorand, seit zwei Jahren mit Spitzmäusen von den Feldern rund um das Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell/Möggingen.

Wie Javier Lázaro herausgefunden hat, dass Schädelknochen schrumpfen und wachsen, und welche Bedeutung diese Fähigkeit für die kleinen Lebewesen hat, wird der junge spanische Forscher in seinem Vortrag erläutern: Seine Arbeit bestätigt das Dehnel-Phänomen und ermöglicht es der Wissenschaft neue Fragen zu stellen.

Pflichtveranstaltung für alle Teilnehmer der Unter- und Mittelstufe des Hochrhein-Seminars!

Gäste sind herzlich willkommen! Hallmann / Goldau

UM_Vortrag_24-03-2017

Vortrag für die Unter- und Mittelstufe am 24. März 2017