Am 16.03.2018 wird uns Herr Dr. Andreas Edmüller während seines Vortrages einige Musterbeispiele für Denkfallen aus der Geschichte von Philosophie und Wissenschaft vorstellen und Vermeidungsstrategien anbieten. 

Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie haben sehr viel mit handwerklich sauberer Argumentation zu tun. Diese Disziplinen beschäftigen sich u.a. mit der Haltbarkeit von Erkenntnisansprüchen, der Gültigkeit von Argumenten und den Unterschieden zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft.

Das Problem: Oft ist nicht leicht zu erkennen, ob ein Argument tatsächlich etwas taugt, ob eine Begründung belastbar oder eine Theorie gut bestätigt ist. Es gibt nämlich zahlreiche Denkfehler, die uns immer wieder in die Irre führen und die man erst bei sehr genauem Hinsehen und nach akribischer Analyse als solche erkennt. Das gilt für Wissenschaft und Alltag. Schlimmer: Es gibt Zeitgenossen, die Denkfallen ganz bewusst aufbauen, um uns zu manipulieren und zu schlechten Entscheidungen zu verführen.

Im Vortrag werde ich einige Musterbeispiele für Denkfallen aus der Geschichte von Philosophie und Wissenschaft vorstellen, so konkrete wie erschreckende Anwendungsfälle aus dem Alltag aufzeigen und Vermeidungsstrategien anbieten. Hier eine kleine Vorschau:

  • Die Bestätigungsfalle, schwarze Schwäne und das Internet (Popper und die Induktion);
  • Unsere „einleuchtenden Intuitionen“ und der Weg aufs Glatteis (Frege und Russells Antinomie);
  • „Statistische“ Denkfehler als Spezialität des Homo Sapiens;
  • Windschiefe aber verführerische Analogien (Hume, der teleologische Gottesbeweisversuch und der Kreationismus);
  • Der Naturalistische Fehlschluss (Aus einem „ist der Fall“ folgt nicht ohne weiteres ein „sollte so sein“).

Warum ist das Thema wichtig? Nie zuvor in der Kulturgeschichte standen uns so viele Informationen so zeitnah zur Verfügung. Deshalb ist es wie nie zuvor wichtig, mit Informationen handwerklich solide und verantwortungsvoll umzugehen. Und das kann man lernen. Man muss es aber auch erlernen – angeboren ist diese Fähigkeit uns leider nicht. Ein Punkt, der mir bei diesem Thema bzw. Zuhörerkreis besonders am Herzen liegt: Wer sein Leben mit Schwung und Mut in die eigenen Hände nehmen möchte, braucht wirkungsvolle Abwehrstrategien gegen Manipulatoren jeder Couleur.

Der Vortrag beginnt um 15 Uhr und findet in Saal 213 des Technischen Gymnasiums in Waldshut statt.

Gäste sind herzlich willkommen!          Hallmann / Goldau

Vortragseinladung als pdf

Vortrag für die Oberstufe am 16. März 2018