Herr Diego Ellis Soto vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell referiert über die Wanderungen der Riesenschildkröten und ihre Rolle als Gärtner auf den Galapagosinseln.

turtle-1523734_1280Sie können bis zu 300 kg schwer und 160 cm lang werden: Die Riesenschildkröten von Galapagos, von denen manche vor 150 Jahren Charles Darwin beim Forschen zugeguckt haben.
Diese Riesen wandern jedes Jahr auf ihren Inseln und sind als Ökosystemdienstleiter essentiell für die Verbreitung vieler einheimischer Arten. Während den Wanderungen fressen Schildkröten viele verschiedene Pflanzen und verbreiten diese an neuen Orte, wo dann Keimlinge entstehen können.
Doch der menschliche Fortschritt, Massentourismus und eingeführte Arten sind eine neue Art von Bedrohung für diese friedlichen Tiere. Diese einzigartigen Schildkröten zu retten ist eine der größten Herausforderungen auf den Inseln, wo Charles Darwin Inspirationen für seine Evolutionstheorie sammelte.

Herr Diego Ellis Soto ist ein Biologie-Student aus Konstanz, der seit 6 Jahren aktiv in Galapagos forscht und dessen warmblütiges Herz für diese Kaltblüter schlägt. Er sagt: „Ich will Euch mit auf eine Reise zu diesen magischen Inseln nehmen und Eure Meinung und Ideen hören, wie wir zusammen Schildkröten und das ganze Ökosystem retten können.“

Pflichtveranstaltung für alle Teilnehmer der Unter- und Mittelstufe des Hochrhein-Seminars!
Gäste sind herzlich willkommen!

Vortragsbeschreibung als pdf: um-2016-11-11-riesenschildkroeten

Anfahrtsbeschreibung: anfahrt-hg

Unter- und Mittelstufe: Vortrag am 11. November 2016